Projekt Beschreibung

LUKE GASSER

Luke Gasser war viel unterwegs. In ganz Europa: Als Special Guest tourte er mit Doro Pesch, Status Quo und während vier Europa-Tourneen mit der legendären schottischen Band Nazareth und teilte die Bühne mit Legenden wie der Spencer Davis Group, Chris Thompson, Bob Geldof und den Boomtown Rats. Er spielte an die 100 Konzerte in zwölf Ländern und veröffentlichte (u. a. bei Blue Rose) seit 2012 fünf Alben mit englischen Songtexten.

KRAFTVOLL ZURÜCK

Alles lief bestens. Dann kam Corona. Und wie alle anderen Musik-Acts sah sich auch Luke mit einem faktischen Berufsverbot konfrontiert. Und man ahnte es bereits früh: Die restriktive Situation würde sich entgegen allen Hoffnungen wohl nicht mehr so schnell ändern. Erst recht im internationalen Bereich. Aber Luke wäre nicht Luke, hätte er es beim Klagen und Jammern belassen. Er nahm die aktuelle Situation zur Kenntnis und konzentrierte sich situationsbedingt wieder auf das nationale Umfeld; seine Arbeit an der Musik zu seinem neuen, zum Teil im urchigen Innerschweizer Dialekt gedrehten Kinofilm „Tell – Jagd auf ewig“ (coming soon) animierte ihn zudem, sich wieder vermehrt mit Mundart-Texten zu befassen. Mit seinem neuen Mundart-Album „Wildgärscht & Wätterhorn“ meldet er sich als Mundart-Rocker kraftvoll zurück.

Die zwölf Songs des Albums zeigen eindrücklich, dass hier einer sein Handwerk versteht; die Songs haben Druck, die Texte sind engagiert und immer wieder dringt Luke Gassers rebellisches Wesen durch. Auch sein Gitarrenspiel beeindruckt mit Power und Eigenwilligkeit und macht deutlich, warum Grössen wie Nazareth-Drummer Lee Agnew oder der Doro-Manager Hans Hoss von Luke sagen, dass er zu den kraftvollsten Gitarristen gehöre, denen sie begegnet seien.